Biografie

Cristina Pasaroiu hat sich in den letzten Jahren an den wichtigsten internationalen Opernhäusern, Konzertsälen und Festivals etabliert.

Die rumänische Sopranistin trat bereits in großen Partien wie den Titelpartien von Adriana Lecouvreur (Gran Teatre del Liceu, Oper Frankfurt, Oper von Nizza), La traviata (Oper Frankfurt, Oper von Nizza, Bukarest) und La juive (Oper von Nizza); als Magda in La rondine (Deutsche Oper Berlin), Micäela in Carmen (Wiener Staatsoper, Bayerische Staatsoper, Bregenzer Festpiele), Leila in Les pêcheurs de perles (Tel Aviv), Mimì in La bohème (Caracalla-Thermen von Rom, Sao Paulo und Rio de Janeiro), Fiordiligi in Così fan tutte (Vlaamse Opera), Desdemona in Verdis Otello (Oper Frankfurt), Contessa in Le nozze di Figaro (St.Gallen) und Gilda in Rigoletto (Aalto-Theater Essen) auf.

Auftritte der Spielzeit 2017/18 umfassen Cristina Pasaroius Debüt in der Titelpartie von Massenets Manon in einer Neuproduktion am Staatstheater Wiesbaden und an der Koreanischen Nationaloper in Seoul, ihr Debüt als Liù in Turandot an der Deutschen Oper Berlin, Fiordiligi in Cosi fan tutte am Staatstheater Wiesbaden sowie ein Neujahrskonzert in der Philharmonie Essen. Außerdem kehrt sie als Micäela an die Bregenzer Festspiele zurück.

Cristina Pasaroiu wurde in Bukarest geboren, wo sie ihre Gesangsausbildung im frühen Alter von 12 Jahren an der Musikschule “Dinu Lipatti” begann. Sie setzte ihr Studium bei Maestro Vittorio Terranova am Konservatorium “Giuseppe Verdi” in Mailand fort und schloss es an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien ab.

Mit 21 Jahren debütierte sie als Magda in La rondine am Teatro Comunale von Bologna, wo sie anschließend unter der musikalischen Leitung Michele Mariottis auch als Mimì und Micaëla zu erleben war.

Auf dem Konzertpodium war Cristina Pasaroiu unter anderem im Rahmen der Rosenblatt Recitals in London, im Musikverein Wien, am Teatro Regio in Parma, in der Alten Oper Frankfurt, im Berliner Konzerthaus sowie in Peking, Paris, Sao Paulo, Mailand und Florenz zu hören.