Press

In der klassischen Inszenierung (nach einer Produktion von Lina Wertmüller) gestaltete Cristina Pasaroiu mit ihrer vollen Stimme die Micaëla vorrangig als selbstbewusste, starke Frau – in dieser Interpretation weniger eine vor allem nach außen gezeigte Stärke, der im Innern große Angst und Unsicherheit entgegenstehen und welche vor allem von der großen Liebe zu Don José gespeist wird.

Martina Bogner  Der Neue Merker

Cristina Pasaroiu gibt eine überzeugende Magda, ihr Timbre klingt voll, satt, erotisch und in der Höhe wunderbar aufblühend.

Der Opernfreund

La Magda exceptionnelle de Cristina Pasaroiu dont la voix corsée et capiteuse se plie à toutes les nuances et les couleurs possibles. L’aisance vocale et scénique s’ajoute aux qualités d’un soprano très prometteur, déjà signalé par nos confères à Nice (ici et là).

Yannick Boussaert Forum Opera

…si cette soirée valait vraiment le déplacement, c’est avant tout pour la star de l’ouvrage, une Magda superbement développée par la soprano Cristina Pasaroiu, qui ferait parfois penser à la jeune Angela Gheorghiu dans la souplesse et la magnifique couleur, en plus d’une capacité soignée à filer les aigus. Son charisme scénique et sa prestance à porter son personnage déguisé dans l’acte médian feront guetter ses prochaines apparitions.

Vincent Guillemin Altamusica

Dabei singt allen voran Cristina Pasaroiu (Magda) so eindringlich butterweich und schön, dass sie Gefahr läuft, selbst den rebellischsten Teenager dazu zu bringen, seine Nirvana-Sammlung zu verkaufen, um fortan klassischer Musik zu frönen. Bei diesem Sound ist es nämlich wirklich egal, dass „La Rondine“, wenn von Rosenblättern die Rede ist und von einem Leben, das nur noch aus den Küssen des Geliebten bestehen soll, lyrisch eher an Rosamunde Pilcher erinnert als an F. Scott Fitzgerald.

Thereby above all Cristina Pasaroiu (Magda) sings so vividly butter-soft and beautiful, she runs the risk even to get the most rebellious teenager to sell his Nirvana collection to indulge from now on classical music.  Actually with this sound it really doesn’t care  that “La Rondine” when they talk about rose petals and of a live that should only consist of kisses of the beloved one, lyrically reminds more of Rosamunde Pilcher than F. Scott Fitzgerald.

Kulturschwarm.de

Evening star is Cristina Pasaroiu as Gilda. Her expression full lyric soprano has different colors and shapes: childlike and innocent in her scenes with Rigoletto, warm and excited in her scene with the Duke. An absolute highlight is sung its impressive flexibility and warm-blooded ‚Caro nome‘, which Pasaroiu brings the audience into ecstasy.

Laura Roling – Opera Magazin 

These good performances by Cristina Pasaroiu are surpassed as Gilda. With her lyric soprano she can fill a whole range of feelings and poses. Compared to her father, she makes her voice fade away, ringing bell-like, and all the way to childish patterns: a good girl, who just leaves the house for the church, chastises her eyes, and does not think badly. When, shortly afterwards, she confronts this young man with whom she has been changing eyes in the Church for weeks, her soprano is grown. In the quartet of the third act, she will, with tremendous resistance, finally cross the revenge of her father.

wa.de

Die rumänische Sopranistin CRISTINA PASAROIU (29) gewann in der besuchten Vorstellung die besondere Gunst des Publikums. Als Gilda wirkt sie bei aller Mädchenhaftigkeit nicht fragil, lässt weiblichen Eigensinn und erotisches Verlangen hautnah spüren. Dazu passt, dass die Stimme der jungen Künstlerin nicht ephebisch, sondern – bei aller Koloraturraffinesse – kernig und geerdet wirkt.

The Romanian soprano CRISTINA PASAROIU (29) won the special favor of the audience in the performance. As Gilda, she does not look fragile with all girlishness, makes female self-interest and erotic desire feel close up. It is fitting that the young artist’s voice does not seem ephebic, but – in spite of all the coloratura refinements – has a strong and grounded effect.

Christoph Zimmermann – Der Neue Merker

So we would be at the top, with Cristina Pasaroiu as Gilda, who leads us in the middle into the luminous glassmusical cage Verdi has composed around Rigoletto’s daughter. But the singer does not leave it: she complements her role portrait by self-confident accents as they are to a person who is on the threshold of the adult age. Delicate and dreamlike as her vocal arches become increasingly etheric and move away completely into the sky in the death scene.

revierpassagen.de

Ganz anders Cristina Pasaroiu als Gilda, trotziges Kind und verliebte junge Frau in einer Person, mit leicht dramatisch eingefärbtem Sopran ihre Leidenschaft frei heraussingend, sich in höchsten Tönen verlierend.

theater:pur

Cristina Pasaroiu ist als Gilda begnadet, noch die feinsten Nuancen und Koloraturen gelingen ihr genauso stimmsicher, wie die großen Bögen. Sie hat ein großes „Brava“ zu Recht verdient.

Peter Bilsing – Der Opernfreund

Gilda in Jeans sieht aus wie ein Mädchen von heute, doch wenn sie singt, bekomme ich Gänsehaut. Und Cristina Pasaroiu Szenenapplaus. Das Essener Publikum ist an diesem Abend überhaupt klatschfreudig und begeisterungsfähig.

revierpassagen.de

here is only one person who cuts through this gloom like a light beam, and so Cristina Pasaroiu is also used as Gilda. With an irresistible warmth and naturalness, her play is remote from all naivete, she is allowed to show all the facets of a young woman who must discover herself and die immediately. To this end, her soprano, which already attracted attention during the singing contest New Voices in Gütersloh in 2011, radiates through the entire room. It has a lot of warmth in the piano and has enough power in a sharp forte. This performance is cheered, an unanimous Bravo outcry goes for her through the audience.

o-ton.online

Cristina Pasaroius Gilda is all the more radiant: not a light coloratura bird, but a warm timbre soprano, which charmingly gave the victim the greatest vocal authority. There was a lot of friendly applause.

Westfälische Rundschau

Gilda entpuppt sich als selbstbewusste, junge Frau, die von Christina Pasarolu anrührend, mit lyrisch gefärbtem, vollmundigem Sopran verkörpert wird.

klassik.com

La migliore in campo era la romena Cristina Pasaroiu, una Gilda dalla voce di lirico pieno che dominava anche la coloratura e l’ideale interprete di una ragazza ostinata che non aveva niente a che fare con l’oca giuliva spesso vista in questo personaggio.

Eva Pleus  L’Opera international Magazine

You can already hear that with the agil phrased duet with the wonderful new Micaela from Cristina Pasaroiu. That evening she also celebrated her debut and won the audience not only with her hearty flowing aria. A great career seems to be sure for the young lady with the clear, pretty metallic gleaming soprano.

Die Presse

Young Cristina Pasaroiu in contrast set a fine vocal light. She introduced herself with mercurial gleaming soprano as a singer with potential.

Kronen Zeitung

Cristina Pasaroiu aus Rumänien ist eine bezaubernde Micaela mit warm leuchtendem Sopran.

Kronen Zeitung

Cristina Pasaroiu had the thankless task to stand in for Genia Kühmerer, the most moving Micaela in present time. She showed a perfect performance and sang with youthful fresh, technically very good voice an authentic peasant girl.

Der neue Merker

Cristina Pasaroiu as Micaela was the star of the evening. Her performance suited the role very well and vocally – especially with the high notes – left nothing to be desired.

Der neue Merker

Making house debut, Cristina Pasaroiu was a lovely Micaëla. Her slim figure fit the role of a naive country girl, standing out among the townsfolk of Seville. Her clear soprano poured out like a string of pearls to weave the melodies of her arias of devotion and longing.

Bachtrack

…Cristina Pasaroiu with her voice full of quality and richness, with a force of extraordinary expression conquers the audiences in the role of Leila.

B.Goldenthal Jurnalul Spectacolelor

The romanian soprano, brilliant Cristina Pasaroiu was the most remarkable of the show. She has a flexible, full of light and powerful voice. As an actress she knows how to move between the TV show and the explosion of real emotions which are worth more than an „entertainement“ and give all the drammatic sense.

http://m.ynet.co.il/Articles/4821865

„Pearl Fishing“ thanks to the leading lady singer.. Especially Cristina Pasaroiu in the role of Leila. She was refreshing in her excellent singing of her beautiful arias.

Habama News

… pleasant surprise of the night was soprano Cristina Pasaroiu in the role of Leila. This young talent has it all: beautiful voice, clear and powerful and her stage presence is glowing as well.. Shmuel Ben-tovim

 www.playstosee.com

Son Raoul trouve en Cristina Pasaroiu une Valentine digne de lui, aussi passionnée et tourmentée – bien qu’ingrate de timbre, elle fait sienne cette tessiture de falcon, sans faille dans les registres, capable de superbes nuances dans l’aigu.

diapasonmag.fr

La notion d’ambitus étendu s’applique également au rôle de Valentine, interprétée par Christina Pasaroiu. La soprano fait preuve d’une grande maîtrise vocale : nuances, gestion du souffle, vibratos, tout dans son interprétation reflète sa subtilité. A l’aise dans les notes les plus basses de la partition, elle apporte une réelle densité dramatique par sa voix ambrée.

olyrix.com

Magnifique Rachel ici-même l’an passé, la soprano roumaine Cristina Pasaroiu dessine une Valentine émouvante, avec des ressources dans le timbre et la technique qui forcent l’admiration….

opera-online.com

Cristina Pasaroiu a une diction nette de notre langue, et une voix aux couleurs plus sombres, comme il convient à Valentine ; l’interprète est émouvante, ce qu’avait déjà amplement montré son Adriana Lecouvreur ici même.

Forum Opera

In Cristina Pasaroiu he found a Valentine worth of his Raoul, just as passionate and emotional – despite an ungrateful tessitura she´s supported by her falcon voice, without a break in the register with the ability to wonderful nuances on the high notes.

Diapasonmag

…possiede un’estensione omogenea con una buona tenuta nel settore medio – grave e facilità in quello acuto.

Operaclick

Cristina Pasaroiu campe une Valentine très convaincante avec un phrasé très fluide.

Un culte d’art

Cristina Pasaroiu als zierlich-zerbrechliche Desdemona ist ein Ereignis in ihrer Konzentration in Ton und Figur. Mit edelstem Timbre führt sie innig- lange Phrasen und wird gleichsam durch Bescheidenheit groß. Ihre Schlussszene ist berückend und berührend schön gestaltet wie gesungen.

E. Gerth Der Neue Merker

Silhouette de star parfaitement mise en valeur par les nombreux costumes, Cristina Pasaroiu épouse la conception fouillée de la mise en scène au moyen d’un engagement qui va crescendo jusqu’au finale. Très spectaculaire sur le toujours attendu e strano, rien ne lui échappe ensuite du chemin de croix émotionnel. Jean-Luc Clairet

www.reamusica.com

Clichés, laideur, imagination en berne… heureusement s’affirme
La Traviata de Cristina Pasaroiu

Après son éclatant succès in loco dans le rôle de Rachel (La Juive de Halévy) au printemps dernier, Cristina Pasaroiu enthousiasme dans celui de Violetta Valéry. Dotée d’un timbre ample, corsée et rond à la fois, la soprano roumaine dispose d’un métier déjà très sûr (elle n’a que 30 ans!). Le premier acte ne met en péril ni son émission, homogène et libre dans le registre aigu (magnifique «Sempre libera» couronné par un contre-mi bémol), ni une vocalisation aussi impeccable que superbement projetée. L’évolution du personnage, de l’étourdissement passionnel à l’abattement et à la déréliction, du renoncement à l’amour jusqu’à la douleur et la mort, s’avère bouleversant de vérité dramatique. Les accents toujours justes de la cantatrice trouvent à se déployer dans les grands moments de ferveur, comme dans «Amami Alfredo», poignant en terme de puissance émotionnelle. Tout ce qui est écrit piano legato est également chanté avec un superbe raffinement tel le «Dite alla giovine», aux piani divinement dosés. Enfin, les colorations du «Addio del passato» sont remarquables de variété, et concourent à rendre très émouvante la mort de la phtisique, vécue ici de l’intérieur.

www.classiquenews.com

The star of Traviata is the title role, this time with Rumanian Cristina Pasaroiu, a popular guest in Nice.

She is an ideal Violetta with a sensitiveness equivalent to her enormous voice, glittering bright and with a sharp callas-que quality.

Torkil Baden

www.kulturkompasset.com

Dans le rôle de Violetta, Cristina Pasaroiu déchaîne des ovations très méritées. Elle a une voix exceptionnelle, chaude, ronde, ample.
L’art avec lequel elle incarne et transfigure son personnage n’en est que plus impressionnant.

www.artcotedazur.fr

Dans le rôle- titre, on retiendra Cristina Pasarolu, jeune et brillante soprano roumaine, qui a étudié en Italie et entamé une belle carrière internationale. Sa voix souple et puissante aborde et tient facilement les passages les plus aigus et les plus émouvants de la partition et elle a l’âge et le physique du personnage…

www.channelriviera.com

Cette heroine justement prénommée Violetta dans l’histoire est chantée par une voix superbe qui est le joyau de la représentation: la soprano roumaine Cristina Pasaroiu. Lors de la très bonne dernière saison le directeur Marc Adam nous l’avait fait decouvrir dans Rachel de la Juive. C’avait été une révélation. Rachel l’an dernier, Violetta cette année: deux eblouissements! Cette Violetta mérite un bouquet de louanges. Le public l’a acclamée…Dans l’aventure on retiendra une chose: la Traviata de Cristina.“

André Peyregne Nice Matin

Die rumänische Sopranistin Cristina Pasaroiu als Desdemona war der vokale Lichtblick. Sie bewies, dass sie über eine gute Stimmtechnik und einen nicht zuletzt in der Höhe aufblühenden eher lyrischen Sopran verfügt. Wunderbar verinnerlicht sang sie das Lied von der Weide und das anschließende „Ave Maria“.

Lars Erik Gerth Opernglas

Die beste Gesangsleistung erbrachte Cristina Pasaroiu als fabelhafte Desdemona. Hier stimmte alles: engagiertes Spiel, gutes Italienisch, souveräne Stimmbeherrschung und ebensolche Phrasierung

Forum www.festspiele.de

Stimmlich ohne Tadel, mit hervorragender Registerverblendung und unangestrengter Höhe präsentiert sich Cristina Pasaroiu als Desdemona. Zu Beginn wirkt sie noch sehr zurückhaltend, beinahe neutral. Nach der Pause jedoch läuft sie zur großen Form auf, zaubert im Lied von der Weide berückend zarte Töne und weiß im „Ave Maria“ zu ergreifen. Daß sie ihre letzten Worte rücklings mit vom Bett hängendem Kopf singen muß, ficht sie nicht an. Für ihre Leistung im Schlußakt lohnt sich bereits ein Besuch dieser Produktion.

Der Opernfreund

Cristina Pasaroiu, qui l’interprète, est authentique et attachante, avec des accents d’un beau lyrisme qui atteignent l’âme. Elle sera à nouveau à Nice en novembre prochain pour une Traviata riche de promesses.

www.fragil.org

Cristina Pasaroiu si è distinta per il bel timbro che dà al personaggio di Mimi una bella presenza. Non è la vittima afflitta della malattia ma una combattente che ha scelto di vivere fino al suo ultimo respiro. E piacevole sentire una tale Mimì..

Brigitte Maroillat

La migliore in scena Cristina Pasaroiu, che nei panni di Mimì con la sua voce pastosa e avvolgente ci ha donato un eccellente esecuzione da Soprano.
Avec un timbre corsé, une voix longue et facile, et un aigu d’une belle expansion, la flamboyante Rachel de Cristina Pasaroiu fait passer le frisson.
Opéra Magazine
Honneur au rôle-titre, magnifiquement personnifié par la jeune soprano dramatique Cristina Pasaroiu. Elle s’investit à 100% dans ce rôle, qui pourrait paraître superficiel au premier abord (une banale histoire d’amour contrarié), mais qui révèle une blessure profonde qu’elle sait parfaitement exprimer à travers ses attitudes et son chant. Elle fait preuve d’une détermination, pour sa religion et pour son amour, qui la conduira jusqu’au sacrifice. Elle assure brillamment toute la partie vocale, oh combien difficile, alternant projections éclatantes et graves superbes : elle termine l’ouvrage en nous tirant les larmes.

Opera Magazine – www.gbopera.it

Rachel attendue, Cristina Pasaroiu triomphe également des obstacles, offrant le portrait d’une jeune femme victime des événements, trahie par un amant veule et parjure, reniée par un société d’une cruauté insoutenable, fidèle uniquement au père qu’elle adore. La soprano roumaine assume avec aplomb l’ambitus de sa partie, et délivre son air « Il va venir » – sans parler du duo avec Eudoxie, « Ah, que ma voix plaintive » -, avec un frémissement à fleur de peau.
…à l’aube de sa jeune et très intense carrière, Cristina Pasaroiu chantera sa première Rachel: timbre riche, technique impressionante, feu d’une voix merveilleusement conduite, engagement scénique, elle est le grand point fort de la representation.
Cristina Pasaroiu, impeccable dans son rôle de femme volage, spontanée et lumineuse…

Vocally, Cristina Pasaroiu is the only one whose interpretation is lucid and passionate. A relief it is, in an opera that musically rarely exudes the kind of freedom and liberalism that Mozart and Da Ponte have previously preached with a smile.

Cutting Edge

Dotée d’une jolie voix, pas immense mais bien projetée, Cristina Pasaroiu brille en Fiordiligi: elle affronte crânement les écarts de „Come scoglio“, puis fait preuve d’un legato impeccable et d’une belle sensibilité dans „Per pieta“.

Thierry Guyenne Opera Magazine

Epoustouflante d’aisance scénique et vocale, la soprano roumaine Cristina Pasaroiu réussit également un sans-faute en Musetta.

Emmanuel Andrieu www.opera-online.com

Op vocaal gebied is Cristina Pasaroiu overigens de enige die lucide en hartstochtelijk vertolkt. Een verademing is ze, in een opera die op muzikaal gebied zelden het soort vrijheid en vrijzinnigheid ademt dat Mozart en Da Ponte indertijd met de glimlach gepredikt hebben.

Jan-Jakob Delanoye Cutting Edge
Vanaf haar eerste noot laat Cristina Pasaroiu een fantastisch sopraan horen. Ze zingt Fiordiligi met een grote stem die in de hoogte mooi openbloeit in „Come scoglio“.
Grande Inquisitor

La soprano roumaine Cristina Pasaroiu a recueilli un immense succès dans son interprétation de Fiordiligi : j’ai rarement entendu un Come scoglio aussi brillant, et un Per pièta aussi tendre. Une vraie falcon, qui chante d’ailleurs Rachel et Valentine.

Bruno Peeters Crescendo Magazine

L’autre atout musical de la production étant les voix solistes, en particulier celle de la soprano roumaine Cristina Pasaroiu (Fiordiligi)…

Martine D. Mergeay lalibre.be

Cristina Pasaroiu war eine starke Micaela, die mit differenzierter Phrasierung, sattem Legato und genügend Kraft in der Arie aufwarten konnte.

Opernglas

„La protagonista fue encarnada con el brillo necesario por la soprano rumana Cristina Pasaroiu, vibrante, fragil y fuerte a la vez, con il color vocal perfetto para retratar a la gran actriz de la Comédie Française en mirada di Cilea y Colautti. Su atractivo fisico tambien impulso la credibilidad de su actuacion.“

Federico Figueroa.  Pro Ópera

„..eine Aufgabe die Cristina Pasaroiu überzeugend stimmlich rund und bewegend meisterte. Das Publikum war sich darin einig.“

Carmela Maggi ostchweizerinnen.ch

intensiv und gesangstechnisch makellos sang Cristina Pasaroiu die Micaëla. Bisweilen hätte sie ihren strahlenden Sopran um die eine oder andere Nuance weniger stark aufblühen lassen können, das wäre der Musik und der Figur besser gestanden. Aber wer eine solche Stimme hat, will sie auch zeigen.

Reinmar Wagner – Musik & Theater

Ausserordentlich eindringlich tritt Cristina Pasaroiu als Micaëla auf, zu Recht wurde sie vom Premierenpublikum mit einem Sonderapplaus bedacht.

Rolf App ( tagblatt.ch)
Höhepunkte sind die Auftritte des Kinderchors, die schwarz-weisse Videoeinspielung und Cristina Pasaroiu in der Rolle der ­Micaëla. Ihre ausdrucksstarke Stimme wurde vom Premieren­publikum mit «Brava»-Rufen ­gelobt.
Bei ihrem ersten Auftritt trägt Micaëla ein knallrotes Kleid und schlägt die Annäherungsversuche der Soldaten nur halbherzig zurück. Cristina Pasaroius leichter Sopran verleiht der Rolle eine gewinnende Ausstrahlung. Ganz besonders punktet sie bei ihrer herzerweichenden Arie im dritten Akt, mit der sie José zurückerobern will.
Thomas Schacher Neue Zürcher Zeitung
gesanglich untadelig.
Südkurier

.. quel rayonnement dans le timbre et quelle facilité dans les aigus à pleine voix!

Richard Martet Opera Magazin.
..singst with tone that is gleaming and true.
John Allison  Opera Magazine
Dan haalt hij de Roemeense sopraan Cristina Pasaroiu op. Ze is gekleed in een nauwsluitende crèmekleurige avondjurk. Het publiek hangt aan haar felrood gekleurde lippen als ze “O habet Acht” (uit Der Zigeunerbaron) zingt. Ze heeft een pure sopraanstem en een niet overdreven expressie. Het nummer eindigt met een vlijmscherpe uithaal. Een man in het publiek gaat staan als hij voor haar applaudisseert. Cristina komt later in het programma nog een paar keer terug. Ze is de publiekslieveling.
Na de pauze -mét gratis écht lekkere oliebollen- worden onder andere gedeelten uit “Die Fledermaus” gespeeld. Bekende stukken voor het publiek. Af en toe waagt iemand het om zachtjes mee te klappen op het ritme.
Rob Feber
Enkele milde verrassingen waren er wel. Zeker in de persoon van de jonge Roemeense sopraan Cristina Pasaroiu, die met een opvallend sterke stem wat vocaal vuurwerk toevoegde aan het programma in aria’s van Strauss (uitZigeunerbaron en Fledermaus) enLehár (uit Die Lustige Witwe enGiuditta). In het Viljalied neuriede het orkest bovendien loyaal mee.
De Stentor.

Vocalement, on salue avant tout l’Adriana de Cristina Pasaroiu, héroïne à la fois touchante et passionnée, vibrante incarnation qui fait de cette Adriana une sœur plus fragile de Tosca, saluée comme tel dès son air d’entrée (« Io son l’umile ancilla »). Cette qualité vocale se double d’une présence scénique et d’un engagement physique qui font de la soprano roumaine la triomphatrice de la soirée.

Jean-Claude Hulot. www.forumopera.com

Als Adriana war mit Cristina Pasaroiu  eine noch nicht dreissigjährige Künstlerin aufgeboten, die ohne jedes Forcieren und einer blendenden Bühnenerscheinung eine hervorragende Protagonistin war. Ihr bronzener Sopran wird technisch exzellent geführt – und besticht vor allem durch die unglaublich runden, wohlklingenden Höhen. Auch ihre Rezitation Ende des 3.Aktes war packend, und ihre „Poveri fiori“ und ihr Tod berührend. Von ihr wird man wohl noch viel hören…!

Michael Tanzler. Neue Merker.

Cristina Pasaroiu, vingt-sept ans aux prochaines violettes, évite la larme en clin d’œil, le pathétique facile. Et prouve de belle manière que l’on peut éviter de“gueuler“ son récit et interpréter Cilea et les néo-véristes sans donner dans le mélo, dans une sensualité larmoyante. Voilà une Adriana fragile et solide à la fois, douce, tendre, tiède, caressante mais pleine aussi de robustesse, de corps, de de poids dramatique, de nerfs avec cette constante attention à la beauté du son. Les airs attendus sont d’une intelligence, d’une pudeur, d’une fraîcheur intacte. Fascinante Prima Donna!

Christian Colombeau. Podcastjournal.net

Dans le rôle titre, l’excellente et jeune soprano roumaine Cristina Pasaroiu fait des merveilles : elle a la voix et l’âge du rôle.
Paule Elliott www.channelriviera.com

La jeune soprano Cristina Pasaroiu fait merveille. Cette „Lecouvreur“ est à couvrir d’éloges!

André Peyregne. Nice Matin

In der blutjungen Cristina-Antoaneta Pasaroiu hatte man eine bereits qualitative Vertreterin der Titelpartie zur Verfügung …intonierte sehr eindrucksvoll, bestach mit vorbildlichem Legato, leuchtenden Höhen, herrlich emotionellen Piani und bezauberte mit Sensibler Darstellung.

Gerhard Hoffmann, Neue Merker

…waren gute Stimme zu erleben, allen voran eine sehr autentische Cristina Antoaneta Pasaroiu als Violetta.

Frankfurter Neue Presse

Die Rolle liegt ihr im Lyrischen ausgezeichnet; vor allem im Dritten Akt lässt sie intensiv miterleben, wie mit ihrem Körper ihre Seelenkraft verfällt, wie die letzten Funken der Hoffnung das mühevolle Aufbegehren noch einmal nähren, um dann im Wissen um das unausweichliche Ende zu verlöschen.

Neue Merker

In der erst 26-jährigen Cristina Pasaroiu stand ihm eine beeindrückende Violetta mit schlanker Figur und starker Bühnenpräsenz zur Verfügung, die auch stimmlich keinen Wunsch offen liess. Ihre selbst in den schwierigsten Koloraturen immer weiche Stimme vermochte auch zu berühren und die Entwicklung zu liebenden Frau glaubhaft zu machen.

Karin Maier, Neue Merker

Mit Cristina Pasaroiu ist eine Parade-Violetta gefunden. Zerbrechlich-zart im Aussehen lässt sie ihren Sopran atemberaubend kraftvoll strahlen. Tief beruehrend vor allem in der Todesszene, dem ergreifenden Abschied nicht nur vom leben, sondern vor allem von Liebe und Glück.

Moni Brüggeller, Krone Zeitung

Asistiamos a la function porque estaba annunciada Aleksandra Kurzak como Violetta, pero Cristina-Antoaneta Pasaroiu nos entusiasmo de un modo que quiza no lo hubiera conseguido Kurzak. Ninguno de nosotros conocia a esta joven cantante rumena (Bucarest, 1986), pero nos ha dejado encandilados. Ya no es la belleza de la voz, ni el ampio fiato, ni la musicalidad de su fraseo, ni su espresividad algo contenida, ni que se le oiga sobrada siempre, sino que por momentos apunta ademas ese “algo mas” que tienen las cantantes realmente buenas.

Maruxa Balinas y Xoan M. Carreira, Mundo clasico

Pasaroiu gab eine tadellose „Violetta“, der Sopran der jungen Rumänin klang sauber und kontrolliert in allen Lagen, klar, ohne schrill zu sein, dabei kräftig und groß genug.

Christoph Lindenbauer, Südtirol Online

Cristina Pasaroiu stattet die Titelfigur mit edler Tragik aus, legt aber auch eine gute Prise Schampus in ihre Stimmbänder.

Jörn Florian Fuchs, SWR

Eine wunderbare Sopranstimme, sicher in den Höhen, wunderbar dramatisch beim dritten Bild im Spielcasino. Im vierten Bild hat sie alle Wehmut, Sehnsucht und Todesahnung in ihre Stimme gelegt, zart, fast zerbrechlich und doch mit reinem Klang.

APPsoluteGolf.de

Die Sopranistin zeigte sich im Umgang in technisch anspruchsvollen Arien wie Donizettis „Quel guardo il cavaliere“ (aus „Don Pasquale“) versiert und auf der Höhe. Sie unterstrich mit ihrer runden, gestaltungsfähigen Stimme, warum sie bei dem renommierten Wettbewerb so positiv aufgefallen war. Auch die Paraderolle der Violetta aus Verdis „La Traviata“ („E strano! – Sempre libera“) schien die junge Rumänin nicht weiter anzustrengen. Das klang wirklich wie jenes „blühende Leben“, von dem der launige Moderator Michael Quast vorher gesprochen hatte.

Gerhart Matthias

Stargast Joseph Calleja an seiner Seite war die rumänische Sängerin Cristina-AntonetaPasaroiu. Wandlungsfähig ist die Stimme der Sopranistin, die eine sehr emotionale Interpretin ist. Eindrucksvolle Mimi-Arie . Mit ihrer Arie der Chimeme aus Massenets „Le Cid“ rührte sie sich fast selbst zu Tränen, eindrucksvoll war ihre Mimi-Arie aus der „Boheme“, und die berühmte „O mio babbino caro“-Arie aus Puccinis „Gianni Schicchi“ sang sie erfreulich flott und abseits von übertriebenen, sentimentalen Anflügen.

www.ruhrnachrichten.de

Die Sopranistin Cristina-Antoaneta Pasaroiu gab in der Rolle der „Csárdásfürstin“ Sylva ein ausdrucksstarkes Kassel-Debüt. Sie ist die Zentralfigur dieser Operette, deren Happy-End darin besteht, dass der Fürstensohn Edwin nach vielen Verwicklungen der Liebe folgen und die Chansonette Sylva heiraten darf. Pasaroiu verkörpert auf anrührende Weise eine Frau, die im Milieu des Amüsieradels ihren eigenen Weg geht.

W.Fritsch, HNA

Dramaturgisch ideal war dieses Mal auch endlich die Titelrolle besetzt. Die gerade einmal 26 Jahre alte RumäninChristina Pasaroiu gab ihr rundum überzeugendes Debüt als Adriana. Was für eine Stimme: rund, voll, mit blühender Höhe und bezauberndem Piano! Diese Sängerin ist keine bloße „Nachwuchs-Hoffnung“ – es ist schon alles da, was man für die großen Partien von Verdi bis Puccini benötigt“.

Michael Demme, www.deropernfreund.de/

Die Reise nach Rudolstadt lohnt schon deshalb,weil mit der in Bologna ausgebildeten Cristina-Antoaneta Pasaroiu eine Violetta von formidabler Präsenz auf der Bühne steht. Der frische, apart verschattete Sopran ist von samtener Fülle bis in die Spitzentöne, wird souverän geführt und spricht mühelos an. Da man im kleinen Theater dran sitzt, hängt man der 25-jährigen Rumänin an den Lippen, saugt jede Nuance ihrer reifen, geschmackssicheren interpretation auf.

Boris Kehrmann, Die Opernwwelt

Vom ersten Takt an mit feinem Streicherklang fühlt man sich alsbald mit hinein genommen in ein Seelendrama sondergleichen, denn Cristina-Antoaneta Pasaroiu verkörpert mit ihrem wunderbaren Koloratursopran lyrisch und dramatisch eine Violetta, für die bis zum erschütternden Ende Hochachtung angesagt ist, noch dazu bei dieser Riesenpartie über drei Akte.

Hans Lehmann, OTZ

Die Sopranistin Cristina-Antoaneta Pasaroiu besitzt eine starke Bühnenpräsenz und begeisterte das Publikum mit ihrem Temperament in Lehars „Meine Lippen, sie küssen so heiß“. Der Westen Rudolf Hermes Die 1986 in Bukarest geborene Sopranistin Cristina-Antoaneta Pasaroiu sang zunächst Mariettas bekanntes Lied „Glück, das mir verblieb“ aus der Oper „Die tote Stadt“ von Erich Wolfgang Korngold so sensationell empfindsam, wie man es sonst selten hört. Gestärkt durch den warmen Applaus, verwandelte sich das „arme Hascherl“ sodann mit der Arie der Giuditta „Meine Lippen, sie küssen so heiß“ aus der Operette „Giuditta“ von Franz Lehár in einen feurigen Vamp, der das Publikum um den kleinen Finger wickelte.

I. Hoddick, Der Westen

Cristina-Antoaneta Pasaroiu – aus Rumänien stammend, ausgebildet in Bologna und Wien – ist die primadonna assoluta, fasziniert mit emotionalisierendem Timbre, intoniert präzis, phrasiert souverän, dringt mit ihrem suggestiven Sopran in die Gefühlssysteme des Publikums, brilliert mit stimmlichen Variationen par excellence, „spielt“ mit Freude, Liebe, Leiden, Hoffnung, Todesahnung und Überlebenswillen: Eine Traviata wie aus dem Wunsch-Utopia der Opernzukunft!

Franz R.Stucke, Die Opernnetz

Es gibt einen guten Grund, sich Verdis „La Traviata“ am Theater Nordhausen anzusehen, und der heißt Cristina-Antoaneta Pasaroiu. Die rumänische Sopranistin singt die Rolle der Violetta Valéry so schön, dass man noch länger in ihren Arien schwelgen möchte: eine mühelos leichtgängige Stimme ohne ein Gramm Schmalz; wunderbare Koloraturen, artistisch, aber ungekünstelt; eine Ausdruckskraft, die sogar Violettas Selbstzweifel, etwa in der Arie „E strano“, aufrichtig klingen lassen.. Das Publikum nahm „La Traviata “ mit Begeisterung auf. Stehende Ovationen für Cristina-Antoaneta Pasaroiu waren beinahe selbstverständlich.

Frauke Adrians, Thüringen Allgemeine

 …ein großartiges Konzert mit herrlichen Stimmen und teilweise sehr seltenen Arien: Cristina-Antoaneta Pasaroiu beispielsweise singt Desdemonas Lied von der Weide, doch diesmal nicht von Verdi, sondern aus der Feder Rossinis und das mit einer wünderschön lyrischen Stimme.

Christoph Broermann

Cristina-Antoaneta Pasaroiu aus Rumänien beeindruckt mit gefühlvoller Präzision als Rusalka und Bellinis Julia – eine Stimme voller Emotion.

Franz R. Stuke, Opernnetz

Mit der rumänischen Sopranistin Cristina-Antoaneta Pasaroiu hat er als Violetta eine Partnerin an seiner Seite, deren lupenreine Koloraturen funkeln wie Diamanten wie im Sonnenlicht.

Landrat Joachim Claus

Mit der jungen Sopranistin Cristina-Antoaneta Pasaroiu erhält die Darstellung der Violetta eine enorme Intensität. Aus ihr quellen die Töne mit großer Präzision, mit einer solchen Energie und Sprungkraft, dass es schwerfällt, ihr Siechtum abzunehmen. Sei’s drum, diese Brillanz ist atemberaubend.

Evelyn Lange, Thüringen Allgemeine

 Den stürmischen Applaus hatte vor allem die überragend und einfühlsam spielende und singende Hauptdarstellerin Cristina-Antoaneta Pasaroiu als gefallenes Mädchen Violetta ausgelöst Die eher zurückhaltende Regie des Stückes machte aber Christina-Antoaneta Pasaroius souveräne Gestaltung der Hauptrolle mehr als wett. Besonders im letzten Akt führt sie uns die Endlichkeit unseres Daseins eindrucksvoll vor Augen und hält ein Plädoyer auf das Leben und seine Schönheit. Sehr gut.

Olaf Schulze

 Cristina Pasaroiu als Violetta. Eine wunderbare Sopranstimme, sicher in den Höhen, wunderbar dramatisch beim dritten Bild im Spielcasino. Im vierten Bild hat sie alle Wehmut, Sehnsucht und Todesahnung in ihre Stimme gelegt, zart, fast zerbrechlich und doch mit reinem Klang.Gustav Kuhn liess beide Strophen des ‚Addio del passato‘ singen, wie auch den zweiten Teil ihrer grossen Arie im ersten Akt.

Die bereits international erfolgreiche rumänin Cristina Pasaroiu verkörpert schlank von Gestalt her damit auch visuell von Anbeginn an, dass sie den heutzutage seitens der Medizin längst besiegten Todeskeim der Tuberkulose in sich trägt. Vorerst etwas introvertiert, wohl aus Sicherheitsabstand heraus intensiv attackierende Gefühle ablehnend, vermag ihr Dahinscheiden dann zu Tränen zu rühren. Dazwischen setzte sie ihren geschmeidigen Sopran differenziert und koloratursicher ein.

Horst Reischenböck, Dreh Punkt Kultur

La Traviata, dritte und letzte Verdi-Premiere des Sommers, setzt allem noch die Krone auf. Drei Solisten, stilistisch freilich höchst unterschiedlich gepolt, machen die populärste Oper des Meisters zum Stimmenfest. Cristina Pasaroiu mag dabei nicht daseinschmeichelndste Timbre haben. Doch die Rumänin gebietet als Violetta über all das gleichzeitig, was bei Kolleginnen oft nur als Kompromiss hörbar wird: Verzierungseleganz, einen bis in die Höhe schlank und klug geführten Sopran, dramatisches Potenzial für den zweiten Akt, Bühnenpräsenz, vor allem aber Kondition. Kuhn fordert von ihr nicht nur beide Strophen des „Addio del passato“ im Schlussbild, sondern – sonst fast immer gestrichen – auch den zweiten Teil der großen Arie im ersten Akt.

J.F. Fuchs, OVB